Checklist for conducting virtual meetings

Thursday, 09 April 2020 11:21

Most of us are in home office and are experiencing many virtual meetings with various tools like skype, zoom, slack, gotomeeting. Leading teams in real life is a challenge, leading teams virtually even more.

Together with Irene, an expert in meeting design and team leading, our staff member Andrea has co-edited a virtual meetings checklist.

You can download the checklist for free (in English and German) from Irene’s website.

update 27.04.22020:
The ÖGMBT has assembled few useful sources for you regarding Corona / COVID-19. We will update this list, whenever we are aware of a valuable new source.

The Virologist  Prof. Christian Drosten is diector of the Institute of Virology at the Charité in Berlin. In a daily podcast he gives summaries on the Covid-19 situation, scientifically valid, understandable and calm. Unfortunatly only in German language.
>CLICK HERE

FEMS response to COVID-19 – Emergency Response Task Group: FEMS - the Federation of European Microbiological Societies (which ÖGMBT members are automatically member of) has formed an Emergency Response Task Group to monitor the situation regarding the spread of COVID-19 and its consequences.
>CLICK HERE

If you need expert commentary on #covid19 / #coronavirus developments, then do check the outputs from the Science Media Centres (UK). These can be very useful places to point people towards, if they have questions about developments they've seen in the news media. 
>CLICK HERE

Online training on Coronavirus disease (COVID-19)
>CLICK HERE

R & D Blueprint by WHO
>CLICK HERE

Research and innovation by European Comission
>CLICK HERE
 

Research, products and services in Austria
>CLICK HERE

Research Platforms:

  • EU COVID19 Data Platform: launched by EU, where researchers are able to store, share and analyse a wide variety of findings on coronavirus 
    >CLICK HERE
  • Crowdfight COVID-19: An initiative from the scientific community to put all available resources at the service of the fight against COVID-19
    >CLICK HERE

 

Corona Research Funding:

  • Austrian Government rolls out 23 Mio funds for the research of corona therapy.
    >CLICK HERE
  • EUREKA Fast Track COVID-19 Call opened until May 15
    >CLICK HERE
  • further Austrian funding sources listed by LISA and Wirtschaftsagentur
    >CLICK HERE

Elly Tanaka, Senior Scientist at the Institute of Molecular Pathology (IMP), Vienna BioCenter, won the  FEBS-EMBO Women in Science Award 2020. Elly Tanaka receives the award for her pioneering work developing a molecular understanding of limb and spinal cord regeneration, developed new methods to study the phenomenon, which had previously been considered too complex to understand at a cellular level. Through her work inside and outside the lab, Tanaka has galvanized regeneration research worldwide.

https://www.imp.ac.at/news/article/elly-tanaka-receives-the-febs-embo-women-in-science-award-2020/

Research funding

Wednesday, 08 April 2020 09:25

The Corona Crisis has also impacted research funding. Many new opportunities arise and most deadlines for grant applications have been postponed. Here are two:

Austrian Government rolls out 23 Mio funds for the research of corona therapy.

https://www.ffg.at/ausschreibung/emergencycall-covid-19

 

Horizon 2020, the EU programme for Research and Innovation, prolongs its’ deadlines for grant-applications

https://www.ffg.at/europa/h2020

The FEMS Affiliates Letter – March 2020

Wednesday, 08 April 2020 09:18

As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of March 2020 has the following content:

Page 2-3:  Microbiology News • New deadlines • FEMS-ESCMID Award • New EAM Members

Page 4-5:  Research from the FEMS journals

Page 6: Grants Corner

Page 7:  Events and Opportunities

Page 8: Deadlines, Videos, and Extras...

https://view.joomag.com/fems-affiliates-letter-march-2020/0089257001585550703?short

The FEMS Get involved bulletin is out! Read the February issue with microbiology research, events and calls.

CONTENT:

1. Volunteer survey results
2.  FEMS Summer School on Education 2020
3. Spring deadlines at FEMS
4. The 2020 Community Communications Survey
5. Coronaviruses: a paradigm of new emerging zoonotic diseases
6. Building communities.... Martijn van Veen
7. Read and Publish
8. Grant applications deadlines
9. Meet FEMS granteee.... Eva Pico Sanchez
10. FEMS Sponsored meetings 2020

We want to highlight especially the DEADLINE:  01.07.2020    Research and Training Grants

 In the  FEMS Affiliates Letter of February 2020 you will read more about these grant opportunities, about the FEMS Summer School on Microbiology Education and many more interesting articles.

The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEMS. ÖGMBT members are automatically members of these societies and are entitled to benefits such as travel grants, short-term and long-term fellowships, Awards etc. Current calls and deadlines are published on our webpage and are sent to our members within the ÖGMBT newsletter.

Further info: https://www.oegmbt.at/ueber-uns/internationales

Eine  Mitgliedschaft  in  der  GBM  bringt schon im Studium eine ganze Reihe an Vor-teilen mit sich. Dies spiegelt sich u. a. in der Vielzahl an Aktivitäten wider, die es einem ermöglichen, sich mit Studierenden des gleichen Faches auszutauschen und zu vernetzen. Die jährliche Tagung in Mosbach sowie das  Sommersymposium  sind  den  meisten Jungmitgliedern bekannt und erfreuen sich in deren Reihen großer Beliebtheit. Doch es gibt noch einiges mehr an derartigem Angebot, welches für jGBM-Mitglieder von Interesse sein könnte – und zwar über die Landesgrenzen hinweg. Im Rahmen der Federation​ of​European​Biochemical​Societies​(FEBS)​wird einem die Möglichkeit geboten, auch bei Veranstaltungen im Ausland mit Studierenden und Wissenschaftlern in Kontakt zu treten.


Mitte  vergangenen  Jahres  entschlossen wir uns, als Gruppe von acht jGBM-Mitgliedern  an  der  Jahrestagung  der  Österreichischen Gesellschaft​ für​ Molekulare​ Biowissenschaften ​und ​Biotechnologie​(ÖGMBT) teilzunehmen, die vom 16.–18.09.2019 in Salzburg stattfand.  Hierbei  ist  zu  bemerken,  dass unsere  Teilnahme  und  der  reibungslose Ablauf besonders dank der äußersten Hilfsbereitschaft seitens der ÖGMBT möglich wurde.


Unter dem diesjährigen Titel „Inside the World of Biomolecules“ war eine Reihe spannender Themen zusammengefasst, zu denen Forscher aus verschiedenen Ländern berich-teten, und die zentral gelegene Tagungsstätte bot das passende Ambiente für den dreitägigen  Kongress.  Eingeläutet  wurde  die Tagung am Montagmorgen mit einer Kickoff-Veranstaltung der Young​ Life ​Scientists​ Austria​(YLSA), die die entsprechende Jugendorganisation der ÖGMBT bilden. Hierbei wurden  spezifisch  Aspekte  diskutiert,  die  für einen  angehenden  Wissenschaftler  von Bedeutung sein können, darunter Chancen und Stressfaktoren im eigenen Werdegang, Karrierewege  zwischen  Industrie  und Wissenschaft sowie verschiedene Möglich-keiten  für  Auslandsaufenthalte  und  ent-sprechende Stipendien.


Zudem wurden täglich zwei Vortragssitzungen  angeboten,  bei  denen  man  sich jeweils zwischen zwei Tracks zu verschiedenen  Themengebieten  entscheiden  konnte. Eine Keynote Speech zu Beginn jeder Sitzung gefolgt  von vier 15-minütigen  Vorträgen schafften die perfekte Balance zwischen Ausführlichkeit und Abwechslung, wobei v. a. letztere  von  einigen  Jungwissenschaftlern genutzt werden konnten, ihre Arbeit vorzustellen. Zusammen mit den morgendlichen Plenarvorträgen wurde so die ganze Bandbreite von „Inflammation and Cancer“ über Optogenetik bis hin zu fungalen Antibiotika abgedeckt. Eine Plattform für jüngere Forscher boten auch die beiden Poster-Sessions, bei denen man in entspannter Atmosphäre über die verschiedenen Projekte diskutieren konnte.


Deutlich wurde auch, wie eine enge und gut funktionierende Kooperation mit Industriepartnern aussehen kann: An rund 30 Ständen konnte man sich über die neuesten Technologien verschiedenster Firmen informieren. Besonders wurde der Austausch durch ein sogenanntes „Exhibitor Quiz“ angeregt, bei dem man durch das Beantworten von Fragen an den Ständen die Chance hatte, eine Reihe spannender Preise – von Gutscheinen bis hin zu einer Reise – zu gewinnen. 

Außerhalb der Tagung bot sich außerdem die Gelegenheit,  Salzburg  als  Stadt  zu  erkunden, welche mit ihrer Lage und ihrem Erscheinungsbild ein attraktives Reiseziel darstellt.


Speziell aber hat es uns gefreut, während der drei Tage Bekanntschaft mit den Mitglie-dern der YLSA schließen zu können und wir blicken erfreut auf die weitere Zusammenarbeit in der Zukunft.
In diesem Sinne sehen wir den Kontakt über Landesgrenzen hinweg als großartige Chance an und glauben, dass dieser besonders auch unter Studierenden eine Bereiche-rung für alle Seiten mit sich bringt. Innerhalb der jGBM hat sich die AG Fernweh eben diesen internationalen Austausch zur Aufgabe gemacht.

Published in BIOspektrum 01/20

Spirale nach unten

Tuesday, 25 February 2020 14:01

Wissenschaftspolitik
ÖGMBT-Präsident Lukas A. Huber über den seiner Ansicht nach mangelnden Stellenwert der Grundlagenforschung und der universitären Forschung im Regierungsprogramm

CR: FWF­Präsident Klement Tockner sagte sinngemäß, die Regierung habe gute Pläne. Deren Umsetzung müsse finanziert werden. Er sei aber zuversichtlich, dass das durch das geplante Forschungsfinanzierungs­ gesetz erfolgen wird.

LH: Bis jetzt habe ich nur gesehen, dass der FWF immer zu wenig Geld bekommt und dass jetzt im Vorfeld der neuen Regie-rungsbildung die Nationalbank aus diesem wichtigen strategischen Förderungsfeld abberufen wurde. Ich habe mich als Präsi-dent der ÖGMBT und als Vizepräsident des Verbandes der Wissenschaftlichen Gesell-schaften Österreichs (VWGÖ) an die Nati-onalbank und an die Regierung gewandt. Das Echo war null. Ich habe nicht einmal einen Brief zurückgekriegt.

CR: Wie viel Geld entgeht Ihnen durch den Rückzug der Nationalbank?

LH: Rund 15 Millionen Euro pro Jahr. Aber das war auch schon unterdotiert. Vielleicht braucht der FWF zusätzlich zum Budgetplan noch 80 oder 100 Millionen Euro, um über Jahre hinweg Netzwerkprogramme und Ähnliches ausreichend fördern zu können. Man spricht immer von Exzellenz-programmen. Aber ohne breit angelegte Basisfinanzierung für die Grundlagen-forschung ist das ein Potemkinsches Dorf. Irgendwann einmal kracht das zusammen.
Der FWF braucht ausreichend Geld, um vernünftige Förderquoten bieten zu können. Derzeit sind die Förderungen ein Hasardspiel. Damit werden die jungen Forscher in ein existenzielles Problem getrieben. Weniger Geld heißt weniger Personal. Weniger Personal heißt weniger For-schungsergebnisse. Weniger Forschungs-ergebnisse wiederum senken die Chancen, einen Drittmittelantrag zu bekommen, um die Forschung finanzieren zu können. Das ist eine Spirale, die sich nach unten dreht.

Published in ChemieReport 01/2020

 

 

Die kleinen Helfer der Landwirtschaft

Tuesday, 25 February 2020 13:47

Mikroorganismen im Agrareinsatz
Der Einsatz von Bakterien und Pilzen zur Unterstützung von Nutzpflanzen liegt im Trend.
Obwohl viele Grundlagen erst erforscht werden müssen, wächst die Zahl der Produkte auf dem Markt stetig an.

Bereits zum dritten Mal fand von 2. bis 5. Dezember in Wien die Konferenz „Micrope“ (die Eigenschreibweise „miCROPe“ macht das Wortspiel mit den englischen Ausdrücken „microbe“ für Mikroorganismus und „crop“ für Feldfrucht noch deutlicher) statt. Die Orangerie von Schloss Schönbrunn wurde damit erneut zum Treffpunkt von Experten aus aller Welt, die sich mit dem Einsatz von Mikroorganismen in der Landwirtschaft beschäftigen. „Wir konnten mehr als 300 Teilnehmer aus 33 Ländern begrüßen“, erzählt Angela Sessitsch, die Erfinderin der Konferenz und Leiterin des Organisationskomitees. Die Veranstaltung unter-scheidet sich von vielen wissenschaftlichen Fachkongressen durch ihr innovatives Konzept: Sie will eine Brücke zwischen der Erforschung der (molekular-)biologischen Grundlagen der Wechselwirkungen zwischen Bakterien, Pilzen und Pflanzen und ihrer wirtschaftlichen Nutzung schlagen. „Es gibt viele Kongresse, die sich nur mit Wissenschaft oder nur mit Anwendungen beschäftigen. Aber diese Verbindung hat gefehlt“, sagt Sessitsch, die die Competence Unit Bioresources am Austrian Institute of Technology (AIT) leitet. Co-Veranstalter der Konferenz ist daher auch die ÖGMBT, die einen solchen Brückenschlag als eine ihrer Grundideen verfolgt.


Entsprechend weit war daher der thematische Bogen der Micrope gespannt: „Wir haben gleich mit einer Session zu Bei-spielen begonnen, in denen Systeme auf mikrobieller Basis bereits erfolgreich im landwirtschaftlichen Kontext angewandt werden“, so Sessitsch. Danach folgten Vortragsstränge über die molekulare Basis der Interaktionen zwischen Mikroben und Pflanzen und solche, die den Schwerpunkt darauf legten, dass man meist ganze bakterielle Gemeinschaften (also Mikrobiome) im Boden und an der Nutzpflanze vorfindet. Ausgestattet mit diesem Wissen wandte man sich wieder den in der angewandten Forschung untersuchten Vorstoßrichtungen zu: der Bekämpfung von Schädlingen und Unkraut (englisch „biocontrol“) und der Verbesserung von Nährstoffverfügbarkeit und abiotischer Stresstoleranz („Bio-stimulanzien“).

Einige Referate geladener Vortragender waren besondere Highlights der heurigen Ausgabe: So ging Steven Lindow von der University of California in Berkeley auf die vielfältigen Wechselwirkungen von an der Oberfläche von Pflanzen lebenden Bakterien – sowohl untereinander als auch mit der Wirtspflanze – ein und sprach über die Abhängigkeit der Populationsgröße von den Kohlenstoffquellen, die die Pflanze zur Verfügung stellt. Aufmerksamkeit erregte auch die „Closing Lecture“ von Jos Raaijmakers vom Netherlands Institute of Technology über die Möglichkeiten eines gezielten Engineerings von Mikrobiomen, um bestimmte Phänotypen zu realisieren.


Nutzbringende Lebens-gemeinschaften


Die Anwendung von Mikroorganismen in der Landwirtschaft ist nicht neu, die Thematik hat in den vergangenen Jahren jedoch enorm an Aufmerksamkeit gewonnen. Wenn Leguminosen (Pflanzen mit Hülsenfrüchten) traditionell als natürliche Gründüngung verwendet wurden, so beruhte dieser Effekt darauf, dass sie auf-grund einer Wechselwirkung mit Knöllchenbakterien (Rhizobien), die Stickstoff fixieren können, einen klaren Vorteil auf kargen Böden besitzen. Flüssige Formulierungen auf Rhizobien-Basis sind schon seit längerem im Handel erhältlich. Auch ist die stäbchenförmige Bakterienart Bacillus thuringiensis, die ein Toxin gegen viele Insekten- und Nematodenarten produziert, in der biologischen Schädlingsbekämpfung etabliert.

Doch in den vergangenen Jahren ist das Interesse an der Thematik stark angestiegen. Das hat auch mit den enormen Erkenntnisfortschritten in der Mikrobiologie zu tun. „Kein höherer Organismus lebt für sich allein, sondern gemeinsam mit einer Vielzahl von Mikroorganismen zusammen“, erklärt Sessitsch im Gespräch mit dem Chemiereport. Dabei handelt es sich nicht um eine bedeutungslose Lebensgemeinschaft, vielmehr sind viele Funktio-nen von den Synergien abhängig, die zwischen der Welt des Klei-nen und der des Großen bestehen – das ist beim Menschen nicht anders als bei der Pflanze. Konzeptiv wurde dem durch die sogenannte „Holobiont“-Theorie entsprochen: Der schon 1991 von der Biologin Lynn Margulis geprägte Ausdruck will deutlich machen, dass solche symbiontisch-funktionalen Lebensformen nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel sind. Manche Wissenschaftler sprechen daher auch von einem Metaorganismus, dem nicht ein einzelnes Genom, sondern ein „Hologenom“, bestehend aus dem Erbmaterial des Eukaryoten und der ihn besiedelnden Prokaryoten, entspreche.


Die Bedeutung des Mikrobioms etwa für die Funktion der menschlichen Verdauung zählt derzeit zu den ganz heißen Forschungsgebieten in der Medizin, nach und nach lernt man nun auch die Bedeutung mikrobieller Gemeinschaften für pflanzli-ches Wachstum kennen und verstehen. „Bei einer Pflanze bedeu-tet dies etwa, dass es einen funktionalen Unterschied bedeutet, ob sie in Boden A oder in Boden B wächst“, sagt Sessitsch. Der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt trifft auf diesem Gebiet aber auf prinzipielle Schwierigkeiten: „Ergebnisse sind oft nicht repro-duzierbar. Vieles basiert noch auf Versuch und Irrtum, weil die genauen molekularen Mechanismen nicht bekannt sind“, gibt Sessitsch zu bedenken. Auch stehe die Auswahl geeigneter Stämme für die landwirtschaftliche Anwendung noch in den Kinderschuhen: „Man testet vieles im Labor. Zwischen der Laborsituation und der Anwendung auf dem Feld liegen aber Welten.“
Um marktfähige Produkte zu erhalten, muss zudem noch viel Entwicklungsarbeit in die Formulierung von Mikroben enthalten-den Präparaten investiert werden. Auch das ist einer der Arbeits-schwerpunkte im Verantwortungsbereich von Sessitsch am AIT: „Man muss eine große Zahl von Zellen in die Formulierung brin-gen und dennoch eine hohe Stabilität erzielen.“ Schließlich müssen regulatorische Hürden genommen werden, die nicht zu unterschätzen sind (siehe Kasten). Dennoch: In vielen Fällen kann der Einsatz von Präparaten auf der Basis von Bakterien oder Pilzen eine Alternative oder Ergänzung zu synthetischen Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln sein – auch wenn sich vieles heute noch im Forschungsstadium befindet.

Konzepte wie die Holobiont-Theorie legen auch nahe, dass die „Verabreichung“ von Präparaten, die Mikroorganismen enthalten, nicht die einzige Möglichkeit einer Intervention auf Basis des Mikrobioms ist. „Wenn man Wissen über die in einem bestimmten Habitat vorkommenden Bakterien gesammelt hat, kann man Vorhersage-Tools entwickeln, die Aussagen zulassen, ob ein bestimm-ter Boden für eine Nutzpflanze geeignet ist oder nicht.“ Dennoch sind viele Bemühungen, gerade der unternehmerischen Entwicklungsarbeit, auf marktfähige Präparate ausgerichtet. Prinzipiell kommen dafür neben Bakterien auch Pilze infrage – wenn man etwa an die vielfältigen Funktionen von sogenannten Mykorrhiza-Pilzen im Wurzelbereich von Pflanzen denkt. „Bakterien sind aber leichter kultivierbar und kommen wesentlich öfter zum Einsatz“, so Sessitsch. Noch viel weniger ist über die neben den Bakterien zweite Gruppe von prokaryotischen Einzellern, die Archaeen, bekannt: „Es kommen auch Archaeen in Pflanzen vor, wenn auch nicht in besonders großen Mengen – was aber nicht heißt, dass sie nicht ebenfalls eine großen Bedeutung haben können.“


Unternehmen setzen auf mikrobiologische Lösungen


Auch österreichische Firmen haben sich dem Einsatz von Mik-roorganismen im Acker-, Obst- und Weinbau zugewandt. Das Unternehmen Bio-Ferm z. B. ist als Spinoff des IFA-Tulln, eines Departments der Universität für Bodenkultur, entstanden und wurde dann von der Erber Group gekauft. Bio-Ferm hat Produkte auf den Markt gebracht, die gegen Grauschimmelfäule (Botrytis cinerea, beim Anbau von Wein, Erdbeeren und Tomaten) sowie gegen Feuerbrand (Erwinia amylovora) und Lagerpathogene in Obstkulturen angewendet werden. Der Wirkmechanismus beruht auf der Konkurrenz zu den Schädlingen: „Die hefeähnlichen Pilze, die wir verwenden, nehmen den Pathogenen Platz und Nährstoffe weg. Im Unterschied zu den Schadorganismen wachsen Hefen sehr schnell“, erklärt Christina Donat, technische Direktorin von Bio-Ferm. Das Unternehmen lebt vom internationalen Geschäft; wichtigster Markt sind die USA, wo die regulativen Anforderun-gen weitaus einfacher zu nehmen sind als in Europa: „Unsere Produkte sind dort daher in einer größeren Zahl von Kulturen zugelassen als hier.“

Auch Kwizda, ein in Familienbesitz befindliches österreichi-sches Chemie- und Pharmaunternehmen, hat sich schon seit längerem mit der Entwicklung und Vermarktung von Mikroorganismen für eine nachhaltige Landwirtschaft beschäftigt. Für den Weinbau in Österreich wurde beispielsweise ein Pflanzenschutzmittel auf Basis des natürlich vorkommenden Bodenpilzes Gliocladium catenulatum weiterentwickelt. Es wird im konventionellen und biologischen Spritzprogramm für Botrytis genutzt und ersetzt ein konventionelles Fungizid. Für Ackerkulturen wurde ein auf Trichoderma asperellum basierendes Bodenfungizid neu zugelassen.  „Damit reduzieren wir chemische Rückstände, aber auch das Risiko einer Resistenzbildung“, sagt dazu Catalina Bardewyk, Business Unit Manager New Technologies bei der Kwizda Agro GmbH. Ein anderer mikrobiologischer Pflanzenhilfsstoff, basierend auf dem Bodenpilz Beauveria bassiana, wird seit 2019 in der integrierten Bekämpfung von Engerlingen eingesetzt. Die Entwicklung schreitet auch bei Kwizda rasch voran: „Unsere Pipeline ist gefüllt, und wir freuen uns, in den nächsten Jahren substanzielle Innovationen im Bereich Ackerkulturen, Obst- und Weinbau sowie Forst international einführen zu können“, sagt Bardewyk.


Auch international wird viel an derartigen Lösungen gearbeitet – und das nicht nur bei den großen Pflanzenschutzmittel-Herstellern. Sessitsch̓ Gruppe kooperiert beispielsweise mit dem israelischen Startup-Unternehmen Lavie Bio, das eine Entwicklungs-Pipeline aufbaut, die sowohl Biostimulanzien als auch Biopestizide umfasst. Die aus dem Biotechnologie-Unternehmen Evogene ausgegründete Firma setzt auf einen Computerunterstützten Ansatz, um aus der Fülle verfügbarer Genomdaten Vorhersagen über das gezielte Design mikrobieller Systeme zu machen. Das US-Unternehmen Indigo Ag hat eine (nicht-exklu-sive) Lizenz für eine von den AIT-Forschern entwickelte Technologie erworben, mit der Mikroorganismen in Saatgut eingebracht werden können. „Wir bringen die Präparate dabei nicht von außen auf das Saatgut auf, weil es auf diesem Weg viele störende Chemikalien gibt, sondern besprühen die Blüten, schon bevor sich Samen bilden. Die Mikroorganismen sind dann im Saatgut schon enthalten und wachsen nach der Keimung der Pflanze wei-ter“, erklärt Sessitsch das Prinzip.

Published in ChemieReport 01/2020

Was das Klima mit den Bakterien macht

Tuesday, 25 February 2020 13:22

Mikrobiologen warnen vor weitreichenden Zusammenhängen
In einem „Consensus Statement“ haben führende Mikrobiologen auf die weitreichenden Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Mikroorganismen hingewiesen. Die ÖGMBT unterstützt den Vorstoß.

In der Mikrobiologie ist in den vergan-genen 30 Jahren keine Stein auf dem anderen geblieben: Als Carl Woese und seine Kollegen 1987 ihre grundlegende Pu-blikation zur bakteriellen Evolution veröf-fentlichten, listeten sie darin zwölf Grup-pierungen („Phyla“, wie man das in der biologischen Systematik nennt) auf, heute sind mehr als 100 bekannt. Dazu haben vor allem die Methoden der Genomik und Metagenomik (also die Analyse der DNA ei-nes Lebensraums, die erst im Nachhinein bestimmten Arten zugeordnet wird) beigetragen, die zeigten, dass die Keime, die in der sprichwörtlichen Petrischale kultiviert werden können, nur ein kleiner Bruch-teil dessen sind, was als Mikroorganismen in den Habitaten dieser Welt vorhanden ist. Ähnliches gilt, vor allem für das letzte Jahrzehnt, auch für die zweite Gruppe pro-karyotischer Lebewesen, die Archaeen. Dazu kommen vielfältige Formen eukary-otischer Einzeller, von den zu den Pilzen gehörenden Hefen bis zum marinen Phytoplankton. Mikroorganismen bewohnen jedes erdenkliche Ökosystem dieser Erde, ihre Lebensgemeinschaften mit höheren, mehrzelligen Lebewesen sind essenziell für deren Funktionieren (siehe dazu auch die Coverstory zu Pflanzenmikrobiomen auf Seite 30). Die biologische Welt dessen, was kleiner als 50 Mikrometer ist und da-her nicht mit freiem Auge erkannt werden kann, trägt substanziell zur Bindung von Kohlendioxid, zum Recycling von Nähr-stoffen im Meer, zur Zersetzung organi-schen  Materials, zur Verfügbarmachung von Nährstoffen im Boden bei. Die Liste könnte lange fortgesetzt werden.
Es verwundert daher nicht, dass sich die Community der Mikrobiologen nun auch unter diejenigen eingereiht hat, die ihrer Sorge um die Labilität fein ausbalancierter Ökosysteme angesichts massiver mensch-licher Eingriffe Ausdruck verleihen. Die „Alliance of World Scientists“ hat bereits 1992 ein erstes „Scientists̓ Warning“ ver-öffentlicht, das auf die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf Klima und Umwelt aufmerksam machen wollte. 1.700 Wissenschaftler haben damals unter-zeichnet. 2017, 25 Jahre danach, wurde ein „Second Warning“ publiziert, das bis heute von mehr als 21.000 Forschern unterstützt wird. In der Zeitschrift „Nature Reviews Microbiology“ haben sich vergan-genes Jahr 33 renommierte Mikrobiologen zusammengetan und ein „Consensus Statement“ veröffentlicht, das diese Stimmen nun um die Perspektive der Mikrobiologie erweitert.


Der Mensch wirkt auf das Mikrobiom …

Initiator Ricardo Cavicchioli, Professor für Umweltmikrobiologie an der University of New South Wales in Sydney, ist auch an führende Vertreter der ÖGMBT mit der Bitte herangetreten, das Statement der Mikrobiologen-Community zu unterstüt-zen und zu verbreiten. Einer von ihnen ist Michael Sauer vom Institut für Mikrobiologie und Mikrobielle Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur und Zweigstellenleiter Ost bei der ÖGMBT. „Der Vor-stoß stieß bei mir auf großes Interesse. Es ist wichtig, beim Klimaschutz nicht nur an allgemein bekannte Tierarten zu denken, sondern auch an den Teil der Natur, den man nicht mit freiem Auge sehen kann, der aber für viele menschliche Aktivitä-ten eine wichtige Rolle spielt“, sagt Sauer. Damit hängt für ihn aber auch eine zweite Aussage des Consensus-Papers zusammen: Über die möglichen Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf die Mikroorga-nismen und ihre Biodiversität ist noch viel zu wenig bekannt. Denn die Zusammenhänge zwischen der Atmosphäre und einzelligen Lebewesen sind nicht nur vielfältig, sondern fallen auch quantitativ ins Gewicht: 50 Prozent der weltweiten CO2-Fixierung und Sauerstoffproduktion, so
die Autoren des Consensus-Statements, erfolgt durch marines Phytoplankton, obwohl dieses nur einen geringen Teil der weltweiten Biomasse ausmacht. Klimatische Veränderungen könnten verschiedene, einander antagonistisch gegenüberstehende Auswir-kungen auf die Primärproduktion dieser Organismen bewirken: Stärkere Sonnen-einstrahlung, höhere Temperaturen und mehr Süßwassereintrag könnten zu einer Reduzierung des Nährstofftransports aus Tiefseebereichen an die Meeresoberflä-che führen und damit die Produktion verringern. Höhere Gehalte an CO2 hingegen könnten zu höherem Wachstum von Phytoplankton, also zu einer Steigerung der Pri-märproduktion führen.

Am schwierigsten ist abzuschätzen, was ein steigender CO2-Gehalt der Atmosphäre und seine klimatischen Auswirkungen für die mikrobielle Biodiversität bedeu-tet. „Wir kennen viele Arten ja noch gar nicht, wir verstehen die Kreisläufe nicht, in die sie eingebunden sind“, gibt Sauer zu bedenken. Fest steht nur: Wir nehmen massiv Einfluss, und es ist nicht zu erwarten, dass Veränderungen im Temperaturhaushalt und in der Nährstoffverfügbarkeit ohne Auswirkungen auf die Welt der Mikroorganismen bleiben. Umso wichtiger ist nach Ansicht der Mikrobiologen, die Forschungsaktivitäten in diese Richtung zu verstärken: „Wenn wir uns der Wichtigkeit mikrobieller Pro-zesse nicht bewusst werden, limitieren wirunser Verständnis der Biosphäre der Erde und ihrer Reaktion auf den Klimawandel und gefährden die Bemühungen, eine nachhaltige Zukunft zu gestalten“, heißt es in dem Artikel in warnendem Ton.


… und das Mikrobiom wirkt auf den Menschen


Besonders deutlich wird das in Bereichen, in denen die Mikrobiologie direkt mit menschlichen Aktivitäten in Wechselwirkung steht, beispielsweise in der Landwirtschaft. „Mikrobiome sind an wichti-gen Bodenfunktionen beteiligt, sie sind die Hauptakteure von Nährstoffkreisläufen, bauen organische Substanzen, darunter auch viele schädliche Substanzen, ab, sie werden für den Aufbau der Bodenstruktur benötigt und sie liefern Nährstoffe für Pflanzen“, zählt Angela Sessitsch, Leiterin der Competence Unit Bioresources am Austrian Institute of Technology (AIT) und Vizepräsidentin der ÖGMBT auf. Darüber hinaus seien Mikroorganismen essenziell für die Abwehr von Pflanzenpathogenen und die Verbesserung der Stresstoleranz von Pflanzen. „Ein Verlust an mikrobieller Diversität, z. B. durch den Klimawandel, geht auch mit einem immensen Verlust an solchen Ökosystemleistungen einher“, warnt Sessitsch.

Andererseits schlummert in Mikroorganismen das Potenzial, den Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken. Sessitsch: „Natürliche Mikrobiome bieten die Möglichkeit, sie so zu steuern, dass mehr Kohlenstoff gespeichert, Wachstum und Stresstoleranz von Pflanzen verbessert und die Wasserhaltefähigkeit des Bodens erhöht wird. Dazu ist allerdings ein umfassendes Verständnis der vielfältigen Funktionen von Mikrobiomen notwendig. Das bedarf weiterer Erforschung.“


Sauer sieht im breiten Ansatz der Bioökonomie, in der bakterielle Produk-tionssysteme eine bedeutende Rolle spielen, einen Hebel, um die derzeitige Wirtschaftsweise auf eine neue Grundlage zu stellen, die mit weniger CO2-Emissio-nen verbunden ist. Auch ihm ist es wichtig, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft auf diese Zusammenhänge hinweist: „Es geht darum, auf die Wichtigkeit der mikrobiellen Diversität hinzuweisen, ohne Panik zu erzeugen.“

www.babs.unsw.edu.au/research/ microbiologists-warning-humanity

 

 Original Kolumne im ChemieReport 1/2020

Page 2 of 3
  • FEMS Affiliates Letter - November 2020
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of November 2020 has the following content: Page 2-3: Microbiology News Page 4-7: New Research in the FEMS Journals Page 8-9: Grants Corner, Events & Opportunities Page 10: Deadlines, Videos & Extras
    02.12.2020,
  • FEMS - Get Involved bulletin – November 2020
    The FEMS Get involved bulletin is out! Read the November issue with microbiology research, events and calls. Some highlights: Call for Early Career Scientists as FEMS Microbes reviewers Join the FEMS grants committee Grant application deadlines Meet FEMS Research & Training grantee Alexandra Veress World Antimicrobial Awareness Week Antibiotic resistance symbol FEMS Journals prize winners Webinars Job opportunities   The ÖGMBT has a very wide international network and is a…
    02.12.2020,
  • That was the kick off of Austria's 1st Life Science Career Fair
    In these exciting times it is a special challenge but also a pleasure to create something new. We were immediately thrilled when Alexandra Khassidov,  o the managing director of our cooperation partner of the Austrian Association of Molecular Life Sciences and Biotechnology (ÖGMBT) contacted us with the idea of an Austria-wide life science career fair. A joint organization was quickly decided on, whereupon Life Science Austria (LISA) and other Austrian…
    02.11.2020,
  • FEMS - Get Involved bulletin – October 2020
    The FEMS Get involved bulletin is out! Read the October issue with microbiology research, events and calls. Some highlights: Call for Early Career Scientists as Reviewers for FEMS Microbes FEMS Webinars FEMS Microbes Research Poster Prize World Antimicrobial Awareness Week Top 3 Opportunities this month Grant Application Deadlines The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEMS. ÖGMBT members are…
    02.11.2020,
  • FEMS Affiliates Letter - October 2020
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of October 2020 has the following content: Page 2-3: FEMS Microbiology News Page 4-7: New Research in the FEMS Journals Page 8-9: Grants Corner, Events & Opportunities Page 10: Deadlines, Videos & Extras See ÖGMBT Special - Page 9: Life Science Tuesday #5: Microbiome Innovations
    29.10.2020,
  • Life Science Tuesday #2/12 – “RNA Biology” - October 20 - Program & Abstract Booklet
    FREE REGISTRATION FOR PERSONAL MEMBERS Our first Life Science Tuesday “Lipids and Metabolism” was well attended, the discussions in the breakout rooms were lively, the Short Talks by young talents were on a high standard and we were enthused by the quality and creativity of the Science Flashes. Thanks to all who participated! We expect no less at our next Life Science Tuesday #2/12 dedicated to “RNA Biology” supported by…
    16.10.2020,
  • Posterchallenge Deadline extension 16.10.2020
    Dear colleagues, the Austrian Platform for Personalized Medicine (“Österreichische Plattform für Personalisiere Medizin” ÖPPM) is pleased to invite you to an Austrian-wide competition for students in (e-) health and IT sciences at Universities and Institutions for Applied Sciences during the annual (virtual!) ÖPPM meeting in autumn 2020.   „What means Personalized Medicine and Digitalization for you in your area of expertise?“   10 carefully chosen posters will be presented on…
    12.10.2020,
  • FEMS Affiliates Letter - September 2020
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of September 2020 has the following content: Page 2-3: FEMS Microbiology News Page 4-5: MicroLife, FEMS Microbes Page 6-7:  New Research in the FEMS Journals Page 8-9: Grants Corner, Events & Opportunities Page 10: Deadlines, Videos & Extras    
    05.10.2020,
  • FEMS - Get Involved bulletin – September 2020
    The FEMS Get involved bulletin is out! Read the September issue with microbiology research, events and calls. Some highlights: Call for Early Career Scientists as Reviewers for FEMS Microbes FEMS Microbes: Read the inaugural editorial FEMS Microbes: Interview with Editor-in-Chief Jana Jass Top 3 Opportunities this month International Microorganism Day 2020 rewind – watch the streams! Microbe Art Competition: And the winners are... Grant Application Deadlines Additional FEMS Research and Travel Grants...…
    30.09.2020,
  • INTERNATIONAL MICROORGANISM DAY
    17 September is International Microorganism Day, an opportunity to promote the diversity and variety of microorganisms and a way to encourage everyone to recognize and celebrate the many ways microscopic organisms are important in human health, culture and, throughout our daily lives.    International Microorganism Day is an annual celebration of microbiology and this year we are making an even greater effort to promote the positive contributions of microorganisms in…
    14.09.2020,
  • Few places left - Career Workshop Pimp Your Proposal
    Career Workshop Pimp Your Proposal: How to successfully advance your funding project for  national & EU grants Will you submit a funding proposal shortly or has your proposal recently been rejected? Would you like to learn best practices for developing a successful funding proposal?Join us for a 2-day, hands-on career workshop that will provide you with concrete feedback on your proposal or project idea. Based on your ideas or a…
    06.10.2020,
  • Safety first
    01.10.2020,
  • ClinicalStrategy, ClinicalDevelopment
    01.10.2020,
  • Safety first in clinical development
    https://www.linkedin.com/company/gouya-insights/   The hope for a fast availability of #COVID19 #vaccine is understandable. Worlwide plans to vaccinate hundreds of millions of people with the first successful candidate. One serious adverse event per thousand of a vaccine given to 100 million people means harm to 100,000 otherwise healthy people. Trust that given the time science will deliver a medical solution in the form of a vaccine or a chemoprophylactic drug treatment with measures for…
    01.10.2020,
  • LISAvienna to support the EFIB Digital Start-up Forum
    The digital START-UP FORUM offers young founders who are active in industrial biotech-nology and bioeconomy strong visibility among the international EFIB attendees, representing sector stakeholders from companies, academics, SMEs, investors, policy makers, NGOs and media.  LISAvienna encourages start-ups to apply Start-ups from the following areas are invited to apply for a live pitch: Green. Circular. Sustainable. Food, Feed & Nutrition Fashion & Textiles Materials & Packaging Bioprocesses & Technologies Participation…
    04.09.2020,
  • Philipp Hainzl appointed new Managing Director at LISAvienna by the Vienna Business Agency
    On September 1, 2020, Philipp Hainzl will succeed longstanding Managing Director Peter Halwachs as representative of the Vienna Business Agency on the board of the Vienna life sciences platform LISAvienna. He and Johannes Sarx from the Austrian promotional bank Austria Wirtschaftsservice (aws) are now jointly responsible for the life science cluster. Commenting on his new area of responsibility, Philipp Hainzl said, “LISAvienna is one of the most important initiatives designed…
    01.09.2020,
  • EURAXESS Career Orientation tool
    No limits: explore your career as a researcher   The 'No limits' toolkit for researchers highlights resources to help you identify what's important for you in your career plan to build on your skills and knowledge consider a wide range of career options make a plan to reach your professional development goals The toolkit includes advice, quizzes to help you explore your own needs and links to resources, information and…
    24.06.2020,
  • Stipendien und Förderungen
    Österreichs größte Datenbank für Stipendien und Forschungsförderung richtet sich an Incomings und Outgoings. Sie enthält aktuelle Ausschreibungen für Stipendien, Zuschüsse, Forschungsförderungen, Praktika und Forschungspreise. Interessierte können gezielt nach passenden Stipendien und Förderungen suchen. >> www.grants.at
    08.05.2020,
  • Takeda: Global Plasma Alliance in the fight against COVID-19
    World-leading plasma companies collaborate to accelerate the development of a potential COVID-19 hyperimmune therapy. Takeda has been working intensively on the development of a potential plasma-derived therapy for the treatment of COVID-19 since the beginning of the corona crisis. At the beginning of April, Takeda Pharmaceutical Company Limited and CSL Behring announced the establishment of a global plasma alliance to accelerate the development of a potential therapy to treat people…
    27.04.2020,
    by
  • Checklist for conducting virtual meetings
    Most of us are in home office and are experiencing many virtual meetings with various tools like skype, zoom, slack, gotomeeting. Leading teams in real life is a challenge, leading teams virtually even more. Together with Irene, an expert in meeting design and team leading, our staff member Andrea has co-edited a virtual meetings checklist. You can download the checklist for free (in English and German) from Irene’s website.
    09.04.2020,
    by
  • Registrierung aktivieren
    Aktivieren Sie noch Ihre RegistrierungChecken Sie Ihren Posteingang. Sie finden dort eine E-Mail von „NOISIV“In dieser E-Mail befindet sich ein Bestätigungslink. Klicken Sie darauf und aktivieren Sie damit Ihre Registrierung. Der Teilnahme an der Konferenz steht damit nichts mehr im Wege.Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit NOISIV im Tempel der Macht!P...
    30.11.2020,
  • Assistenzarzt (m/w/d) für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin in Weiterbildung
    Assistenzarzt (m/w/d) für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin in Weiterbildung Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Assistenzarzt (m/w/d) für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin in Weiterbildung erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    30.11.2020,
  • Assistenzarzt (m/w/d) für Innere Medizin (Kardiologie)
    Assistenzarzt (m/w/d) für Innere Medizin (Kardiologie) Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Assistenzarzt (m/w/d) für Innere Medizin (Kardiologie) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    30.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin Ziel Erwerb der Zusatzqualifikation Geriatrie
    Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin Ziel Erwerb der Zusatzqualifikation Geriatrie Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin Ziel Erwerb der Zusatzqualifikation Geriatrie erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,
  • Assistenzarzt (m/w/d) für Neurologie
    Assistenzarzt (m/w/d) für Neurologie Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Assistenzarzt (m/w/d) für Neurologie erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,
  • Oberarzt (m/w/d) für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin für neurologisch-psychiatrische Gerontologie
    Oberarzt (m/w/d) für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin für neurologisch-psychiatrische Gerontologie Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Oberarzt (m/w/d) für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin für neurologisch-psychiatrische Gerontologie erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,
  • Oberarzt (m/w/d) für Innere Medizin (Kardiologie)
    Oberarzt (m/w/d) für Innere Medizin (Kardiologie) Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Oberarzt (m/w/d) für Innere Medizin (Kardiologie) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendheilkunde
    Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendheilkunde Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendheilkunde erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,
  • Oberarzt (m/w/d) für Anästhesiologie und Intensivmedizin
    Oberarzt (m/w/d) für Anästhesiologie und Intensivmedizin Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Oberarzt (m/w/d) für Anästhesiologie und Intensivmedizin erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendheilkunde
    Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendheilkunde Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Kinder- und Jugendheilkunde erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    26.11.2020,