Der Call zur Einreichung von Anträgen für die vierte Ausschreibung der LBG zur Gründung von neuen Ludwig Boltzmann Instituten (Einreichfrist: 20. Jänner 2015!) ist ab sofort online. Der Call ist auf den Forschungsbereich Health Sciences festgelegt und richtet sich an Wissenschaftler/innen der Humanmedizin, Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften. Insgesamt stehen 15 Millionen Euro zur Verfügung. Die neuen Institute werden für eine befristete Laufzeit von sieben Jahren eingerichtet. Antragsberechtigt sind Konsortien mit jeweils mindestens einer forschungsdurchführenden und einer forschungsanwendenden Partnerorganisation. Mit der Ausschreibung lege man auch einen Fokus auf interdisziplinäre Forschung. Die LBG ermutige daher Wissenschafter und Partnerorganisationen zu fächerübergreifender Zusammenarbeit - insbesondere zur wissenschaftlichen Erschließung von Themenfeldern, für die das Zusammenwirken von medizinischen Disziplinen und Disziplinen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften unbedingt erforderlich ist, heißt es. Das Wissenschaftsministerium stellt für die neue Ausschreibung rund elf Mio. Euro zur Verfügung. Darüber hinaus werden vier Mio. Euro bei der Nationalstiftung für Forschung…
Neues Institut als wichtiger Innovationsmotor am Standort Krems   Im Rahmen der Pressekonferenz wurde ein Vertrag unterzeichnet, der das Outsourcing von Forschungsaktivitäten an die IMC FH Krems regelt, die im Rahmen präklinischer und klinischer Studien zu von Baxter geplanten Arzneien benötigt werden. Zu diesem Zweck wird ein eigenes Institut, das „Forschungsinstitut für Angewandte Bioanalytik und Wirkstoffentwicklung“ innerhalb des Bereichs Life Sciences/Medizinische Biotechnologie der IMC FH Krems gegründet. Technologielandesrätin Dr.in Petra Bohuslav: „Niederösterreich hat sich national und international als hochkarätiger Technologie- und Forschungsstandort etabliert. Die Zusammenarbeit zwischen Baxter und der IMC FH Krems ist nicht nur ein Meilenstein für den Forschungsstandort Krems, sondern zeigt eindrucksvoll, dass es gelungen ist optimale Rahmenbedingungen für internationale High-Tech-Forschung zu schaffen.“ Das neue „Forschungsinstitut für Angewandte Bioanalytik und Wirkstoffentwicklung“ wird sich mit der Identifizierung und pharmazeutischen Weiterentwicklung von bioaktiven Substanzen und Biomolekülen sowie der vorklinischen und klinischen Erforschung des therapeutischen Nutzens und der Nebenwirkungen solcher Substanzen…

Gewinner der ÖGMBT Dissertationspreise 2014

Wednesday, 15 October 2014 01:27
Auf der Suche nach den besten Dissertation auf dem Gebiet der molekularen Biowissenschaften und Biotechnologie haben sich 27 Bewerber für die beiden mit je EUR 1.000 dotierten Preise beworben. Die Jury hat sich bei der Vielfalt und Qualität wahrlich schwer getan die Gewinner zu ermitteln. Die Preisverleihung fand am 15. September im Rahmen der Eröffnung der 6.ÖGMBT Jahrestagung "Life Sciences Meet Entrepreneurship" 2014 statt, wobei die Preisträger Ihre prämierten Arbeiten dem Fachpublikum bei der ÖGMBT Lecture vorstellten.   Der von der Firma Polymun gestiftete Dissertationspreis ging heuer an Michael Tscherner mit seiner Dissertation "The role of histone deposition pathways in Candida albicans stress resistance and virulence" von der Medizinischen Universität Wien.      Der Dissertationspreis mit Anwendungspotential gestiftet von der Firma THP ging heuer an Christoph Hasenhindl mit der Arbeit "Library Design for Functional Engineering of IgG1-Fc by Experimental and Computational Means" von der Universität für Bodenkultur Wien.    …