viewer

 

 

 

Wir sind ab nun regelmäßig im CHEMIE REPORT mit einer ÖGMBT-Kolumne mit den neuesten Entwicklungen aus der österreichischen Life Science Szene vertreten. Wenn Sie einen interessanten Beitrag dazu leisten wollen, richten Sie Ihre Anfrage bitte an die Geschäftsstelle!

 

 

chemieReport 08/2020

chemieReport 08/2020 (1)

Am Dienstag rufen die Life Sciences

Friday, 08 January 2021 12:26

Kickoff-Event und fünf Life Science Tuesdays sind geschlagen – Zeit für die Organisatoren der in diesem Jahr online abgehaltenen ÖGMBT-Jahrestagung, Zwischenbilanz zu ziehen. Und die fällt überraschend positiv aus.

Harald Pichler und Helmut Bergler, die beiden Organisatoren der dies-jährigen ÖGMBT-Jahrestagung sind geradezu überschwenglich, wenn sie über ihre bisherigen Erfahrungen mit der erstmals digital abgehaltenen Konferenz er-zählen: „Wir sind unglaublich positiv überrascht.“ Bergler verhehlt nicht, dass bei ihm ein gehöriges Maß an Skepsis vorhanden war, als man sich im Frühling entschloss, aufgrund der schlechten Planbarkeit einer Präsenzveranstaltung im Herbst auf ein solches Format umzuschwenken. Die Idee war die: Ein digitales Kickoff-Event von 21. bis 23. September sollte durch sogenannte „Life Science Tuesdays“ ergänzt werden, die im Zwei-Wochen-Abstand bis Ende März zwölf spezielle Themenkreise in eigenen interaktiven Nachmittagen behandeln. Lediglich die Verleihung der traditionel-len ÖGMBT-Awards fand in kleinem Kreis unter Anwesenheit von Preisträgern und Sponsoren statt, das Video wurde live und on-demand in die Breite „gesendet“.
Nun, nach einem erfolgreich abgehaltenen Kickoff-Event und mittlerweile fünf Life Science Tuesdays (zu Lipiden und Metabolismus, RNA-Biologie, Struktur und Funktion, Organellen und Transport sowie Mikrobiom-Innovationen), herrscht große Freude unter den beiden in Graz tätigen Forschern, wie gut das digitale Format funktioniert: „Das Niveau der Vorträge und Diskussionen ist hervorragend“, so Bergler.
Natürlich konnte man die zwischenmenschliche Begegnung nicht 1: 1 ersetzen – doch die vom Backoffice-Team eingerichteten Breakout Rooms haben doch etwas von den Kommunikationsformen einer Kaffeepause in die digitale Welt übertragen. Es gibt zwei Arten solcher Breakout Rooms: Direkt nach einer Fragerunde, die sich einem bestimmten Vortrag anschließt, kann man im kleinen virtuellen Kreis noch einige Fragen vertiefen. Ähnliches gibt es nach den sogenannten „Science Flashes“, der digitalen Alternative zur Poster Session, in der junge Forscher aufgerufen sind, ihre Arbeit in kreativen Videos darzustellen. Ein „Mixer“ genanntes Breakout-Format ahmt hingegen jene Kontakte nach, die man während des Anstellens beim Buffet haben würde: Hier wird man zufällig mit einer kleinen Gruppe von Leuten zusammengewürfelt und knüpft Gesprächsfäden an.

 Lob an alle Beteiligten
„Man muss besonders die Leistung der Chairs hervorheben. So ein Format funktioniert nur, wenn es von den Sitzungsleitern mitgetragen wird“, hebt Pichler hervor. Aber auch das Backoffice habe in Administration und technischem Support eine Meisterleistung vollbracht. „Die gründliche Vorbereitung der Online-Sessions bedeutet wesentlich mehr Aufwand für alle Beteilig-ten“, stellt Bergler fest. Mehrere Tage vor jeder Sitzung loggen sich die Vorsitzenden, alle Sprecher und Vertreter des Organisationsteams ein, prüfen Bild- und Tonverbin-dungen, legen eine Choreographie für den Ablauf fest.
ÖGMBT-Präsident Lukas Huber, Professor für Zellbiologie an der Medizini-schen Universität Innsbruck, war einer von denen, die zu dem Schritt ermuntert haben: „Die meisten von uns hatten Berührungs-ängste gegenüber einem digitalen Tagungs-format. Aber ich hatte im ersten Lockdown schon Erfahrungen mit Online-Gruppen-meetings und -Lehrveranstaltungen gesammelt und dazu geraten, es auf diese Weise zu versuchen.“ – „Die ÖGMBT sieht dies auch als eine Form des Krisenmanagements, mit dem wir zeigen wollen: Wir bieten der Life Science Community auch in diesen Zeiten eine Plattform an, über die man miteinander in Kontakt bleibt“, ergänzt Andrea Bauer, die die Geschäftsstelle der ÖGMBT interimistisch leitet. Skeptischer war Huber anfangs bezüg-lich der über einen so langen Zeitraum gezogenen Tuesdays: „Meine Befürchtung war, das verliert sich.“ Auch die Organisatoren Pichler und Bergler gingen mit gedämpftem Optimismus heran: „Wir haben mit rund 20 Teilnehmern pro Tuesday gerechnet, es zeigt sich aber, dass alle zwei Wochen 60 bis 70 Personen teilnehmen“, so Bergler.


Europäische Vorreiterrolle
Der Modus, den man in diesem Jahr gewählt hat, hat auch ein Problem entschärft, das die Planung bisheriger ÖGMBT-Jahrestagungen immer wieder vor Schwierigkeiten gestellt hat: „Unsere Idee war ja immer, möglichst alle Disziplinen und Forschungsfelder der Biowissen-schaften zu Wort kommen zu lassen. Das war innerhalb weniger Tage nicht immer leicht“, reflektiert Huber. Nicht selten fühlten sich Vertreter eines bestimmten Forschungsgebiets nur schlecht repräsentiert und beschlossen, nicht eigens an den Tagungsort anzureisen. Nun habe jede Community ihren eigenen Dienstag. Das digitale Medium ermöglicht aber auch die Überwindung von Grenzen, die sich sonst nur schwer überschreiten lassen. Das zeigt etwa das hohe Ausmaß an Internationalität der Teilnehmer an den Tuesdays. „Wir haben auch viele hervorragende Beiträge von Auslandsösterreichern, die Karrieren in anderen europäischen Ländern oder Nordamerika gemacht haben“, so Pichler. Sehr angetan sind die Organisatoren auch von einigen besonders einfallsreichen „Science Flashes“, wo mit Visualisierungen und Animationen nicht gegeizt wurde. Die besten sollen im März, nach Abschluss der Tuesday-Serie prämiert werden.
Mit der Übersetzung der Jahrestagung in ein Online-Format war man auch international Vorreiter unter den wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Das hat die Aufmerksamkeit der europäischen Dachverbände FEBS und FEMS erregt, die zum ersten Mal einen Online-Kongress mit Sponsorgeldern unterstützt haben. „Die FEBS hat sich gefreut, die ÖGMBT-Jahrestagung als einmalige Geste zu sponsern, um einfallsreiche Formen des wissenschaftlichen Austauschs unter ihren Mit gliedsorganisationen in der schwierigen Zeit der COVID-19-Pandemie zu unterstüt-zen“, hieß es vonseiten der Organisation. Man halte diese Initiative für ein gutes Beispiel für andere wissenschaftlichen Gesellschaften, die virtuelle Tagungen abhalten wollen.


Ausstellung und Karrieremesse im Online-Format
Noch ausbaufähig ist nach Meinung der meisten Beteiligten der Ausstellungssteil. Im Rahmen einer „Virtual Expo“ konnten Firmen auf einem realistisch designten virtuellen Messestand sich und ihre Produkte präsentieren. Das bot die Möglichkeit, langjährige Beziehungen zu Ausstelllern auch diesmal nicht abreißen zu lassen: „Da ich schon bei einigen ÖGMBT-Jahrestagungen als Ausstellern mitgewirkt habe, war ich auch dieses Jahr wieder dabei“, sagt dazu Rainer Hallama, Account Manager bei Twist Bioscience: „Das  virtuelle Format war zwar gewöhnungsbedürftig und hatte Kinderkrankheiten, aber ich finde es positiv, dass die ÖGMBT auch heuer wieder etwas auf die Beine gestellt hat, aktiv Feedback einholt und stets intensiv an der Weiterentwicklung der Tagung arbeitet.“ Es habe einige Kundenkontakte gegeben, bewerten könne man die Teilnahme aber erst, wenn alle Life Science Tuesdays vorüber sind. „In jedem Fall freue ich mich am meisten, unsere Partner wieder im realen Leben zu treffen“, so Hallama. „Für die kommenden Jahre werden wir noch stärker an der thematischen Vernetzung von Vortragsprogramm und Ausstellung arbeiten“, stellt Bauer in Aussicht. Gut funktioniert haben hingegen die „Life Science Career Fair“ und die dazu passenden Online-Events der ÖGMBT-„Jungforscher“-Organisation YLSA, bei denen zukünftige Arbeitgeber nach Talenten Ausschau hielten – und umgekehrt.
Aus den diesjährigen Erfahrungen hat die ÖGMBT ohne Zweifel auch für kommende Jahrestagungen gelernt. Die Pla-nung für 2021 ist dennoch mit einem großen Unsicherheitsfaktor behaftet: „Wir haben die Räume am Innsbrucker Centrum für Chemie und Biomedizin reserviert. Ich bin aber eher skeptisch, dass es schon kommendes Jahr wieder eine Präsenztagung geben wird“, so Huber.