eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom

Tuesday, 05 June 2018 02:16

eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom

Von: Arren Bar-Even und Markus Schmidt

Veröffentlicht am 4. Juni 2018

Das spannende EU Forschungsprojekt eForFuel, bei dem das österreichische Wissenschaftskommunikations-KMU Biofaction teilnimmt, entwickelt eine industrielle Biotechnologie-Lösung, welche Strom und Mikroorganismen nutzt, um CO2 in erneuerbare Kraftstoffe auf Kohlenwasserstoff-Basis umzuwandeln und so einen nachhaltigen Ersatz für fossile Kraftstoffe zu schaffen.

  • eForFuel, ein Horizon 2020 EU Projekt, begann im März 2018, hat eine Laufzeit von vier Jahren und bekommt eine Förderung von rund vier Millionen Euro.
  • Das Projekt wird von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts (MPI) für Molekulare Pflanzenphysiologie in Deutschland koordiniert und umfasst 14 industrielle und akademische Partner aus 9 europäischen und assoziierten Ländern.
  • eForFuel ist ein interdisziplinäres Projekt mit dem Ziel, nachhaltige Alternativen zu fossilen Kraftstoffen anzubieten.

Treibhausgase (insbesondere CO2), die bei der Verbrennung fossiler Kraftstoffe freigesetzt werden, sind Hauptreiber für den Klimawandel und somit eine globale Bedrohung für Gesellschaft und Umwelt. Daher ist es sehr wichtig, fossile Kraftstoffe durch alternative, nachhaltige Quellen zu ersetzen. Bis jetzt stand die Herstellung von Biotreibstoffen in direkter Konkurrenz zu Bodenressourcen und damit auch zur Nahrungsmittelproduktion. Konventionelle  Biotreibstoffe können daher fossile Treibstoffe nicht vollständig ersetzen, ohne die Ernährungssicherheit und die biologische Vielfalt ernsthaft zu gefährden. Um dieses Problem zu meistern, verfolgt eForFuel einen neuartigen Lösungsansatz bei dem Ressourcen genutzt werden, die im Wesentlichen unbegrenzt verfügbar und unabhängig von der Bodennutzung sind: CO2, Strom und Wasser.

 "Was eForFuel einzigartig macht, ist die nachhaltige Produktionskette, die CO2-Emissionen und erneuerbaren Strom in einfach zu handhabende Ameisensäure umwandelt, die dann mittels gentechnisch veränderter Mikroben zu erneuerbaren, kohlenwasserstoffbasie

 

rten Kraftstoffen umgewandelt wird", sagt Projektkoordinator Arren Bar-Even vom MPI.

Ziel von eForFuel ist es, einen einzigartigen, integrierten Elektro-Bioreaktor zu entwickeln, der automatisch die CO2-Elektro-Reduktion, die Produktion und Biokonversion von Formiat (dem Salz der Ameisensäure) in Kohlenwasserstoffe integriert, die in weiterer Folge als nachhaltige "Drop-In"-Kraftstoffe benützt werden können. Dieses integrierte System transformiert nachhaltig die Art und Weise wie Kraftstoffe und kohlenstoffbasierte Chemikalien produziert werden.

"Wir werden das Projekt einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen und einen Dialog mit betroffenen Stakeholdern sowie mit Bürgerinnen und Bürgern initiieren", erklärt Markus Schmidt von Biofaction, Wien, leitender Wissenschaftler im Projekt.

Biofaction wird einen wichtigen Beitrag zu eForFuel leisten, indem es sich um die soziale Säule der Nachhaltigkeit kümmert. In Zusammenarbeit mit anderen Projektpartnern will Biofaction den gesellschaftlichen Mehrwert dieser neuen Biotreibstoffe optimieren und kommunizieren.

 

Diesen Text finden Sie auch auf Englisch auf unserer Seite: https://www.biofaction.com/eforfuel-press-release/

Updates finden Sie unter www.eforfuel.eu und auf Twitter @eforfuel

_______________________

Mehr Informationen erhalten Sie bei:

Projektkoordinator Arren Bar-Even (MPI)

E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. – Tel.: +49-(0)331-5678910

oder Markus Schmidt (Biofaction)

E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. – Tel.: +43-(0)1 943 11 94

eForFuel, das im März 2018 in Berlin gestartet wurde ist ein vierjähriges Projekt welches durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Projektnr. 763911 gefördert wird.

Published in Mitgliedsnews
  • FEBS Network Corner - October
    The FEBS Network platform was launched a year ago as a new online international forum for scientists working in the molecular and cellular life sciences (https://www.febs.org/news/the-febs-network-is-one-year-old/).  It provides opportunities to share advice, news and insights, and to connect and collaborate. The platform initially focused on ‘channels’ of expert content for targeted general audiences, such as early-career scientists, university teachers or registrants interested in science and society issues.  Other scientists join…
    17.10.2018,
  • FEMS Affiliates Letter September
    The FEMS Affiliates Letter is out! Read the September issue with microbiology research, events and more.   Deadlines: 1. December: Meeting Organizer Grants 1. January 2019: FEMS Research and Training Grants  
    26.09.2018,
  • Get Involved Bulletin September
    The new "Get Involved Bulletin" is for all who show interest in becoming a FEMS Volunteer. Get Involved Bulletin | Volunteers | September Content Welcome Joseph Shuttleworth Welcoming new Members and Delegates EUROmicroMOOC Building Communities International Microorganism Day 2018 Top 3 Opportunities FEMS-Sponsored Meeting 2018
    26.09.2018,
  • Offener Brief zur Unterstützung des FWF
    an den Herrn Bundespräsidenten und die für Forschung & Entwicklung zuständigen Mitglieder der Österreichischen Bundesregierung Herrn Bundespräsident Univ. Prof. Dr. Alexander Van der Bellen Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz Herrn Vizekanzler Heinz-Christian Strache Herrn Bundesminister Univ. Prof. Dr. Heinz Faßmann Herrn Bundesminister Ing. Norbert Hofer Herrn Bundesminister Hartwig Löger Frau Bundesminister Mag. Dr. Margarete Schramböck                                                                                                                                                            Wien, im August 2018   Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter…
    28.08.2018,
  • FEBS Network Corner - July
    What's new at FEBS? The following article recommendations have been compiled especially for ÖGMBT members: FEBS Letters celebrated its 50th anniversary this year, and highlights from this celebration and a virtual issue of this journal can be seen at https://network.febs.org/channels/1687-spotlight/posts/36060-50-years-of-molecular-life-sciences-with-febs-letters Please note, that some contributions are labeled „community exclusive“. To get access to these you have to register with the FEBS network, which is for free with no strings attached.…
    12.07.2018,
  • FEBS Network Corner - article recommendations
    Transparency in Animal Experimentation by Lluis Momtoliu Publish or Perish by Maya Schuldiner Apprentice yourself (a short guide to choosing a PhD in academia) by Brooke Morriswood Videos demonstrating various techniques were posted recently, e.g. on RNA-RNA in situ hybridization
    04.06.2018,
  • Ending the Pandemic Threat: A Grand Challenge for Universal Influenza Vaccine Development
    The Bill & Melinda Gates Foundation is excited to announce the opening of a new Grand Challenges grant opportunity: Ending the Pandemic Threat: A Grand Challenge for Universal Influenza Vaccine Development. This Grand Challenge is being launched during the centenary year of the 1918 flu pandemic, with the goal of identifying novel, transformative concepts that would lead to development of a truly universal flu vaccine. Such a vaccine would alleviate…
    02.05.2018,
  • The call for proposals for Research Division Rooms on the FEBS Network is now open!
    A new opportunity: Call for proposals to establish and run FEBS Research Division Rooms on the FEBS Network   The FEBS Network aims to provide a valuable online international forum for scientists working in the molecular and cellular life sciences, enabling them to share advice, news and insights, and connect and collaborate – with the ultimate goal of helping to advance progress in these research areas. One important long-term goal…
    21.02.2018,
  • The 2018 Amgen Scholars Europe Programme
    Application period is now open! What is the Amgen Scholars Programme? It provides selected undergraduate students with the opportunity to engage in a hands-on research experience at some of Europe’s leading educational institutions. As Amgen Scholars, students have the opportunity to: • Take part in important university research projects, gain hands-on lab experience, and contribute to the advancement of science; • Interact with and receive guidance from faculty mentors, including…
    17.11.2017,
  • Houskapreis 2018: 400.000 Euro Preisgeld für wirtschaftsnahe Forschung
    Forschungspreis der B&C Privatstiftung: Einreichungen zum Houskapreis 2018 ab sofort möglich Auch 2018 vergibt die B&C Privatstiftung den mit insgesamt 400.000 Euro dotierten Houskapreis. Er zählt zu den größten privat vergebenen Forschungspreisen des Landes. Mit dem Houskapreis werden jeweils fünf wirtschaftsnahe Forschungsprojekte aus Österreich in den Kategorien „Universitäre Forschung“ sowie „Forschung & Entwicklung in KMU“ ausgezeichnet. Die Siegerprojekte der beiden Kategorien erhalten jeweils 150.000 Euro. Die übrigen Nominierten können sich…
    06.10.2017,
  • eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom
    eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom Von: Arren Bar-Even und Markus Schmidt Veröffentlicht am 4. Juni 2018 Das spannende EU Forschungsprojekt eForFuel, bei dem das österreichische Wissenschaftskommunikations-KMU Biofaction teilnimmt, entwickelt eine industrielle Biotechnologie-Lösung, welche Strom und Mikroorganismen nutzt, um CO2 in erneuerbare Kraftstoffe auf Kohlenwasserstoff-Basis umzuwandeln und so einen nachhaltigen Ersatz für fossile Kraftstoffe zu schaffen. eForFuel, ein Horizon 2020 EU Projekt, begann im März 2018, hat eine Laufzeit von…
    05.06.2018,
  • Tabak für die Gesundheit mit neuen Techniken der Pflanzenzüchtung
    Tabak für die Gesundheit mit neuen Techniken der Pflanzenzüchtung VON: Diego Orzaez UND Markus Schmidt   Das österreichische Forschungs- und Wissenschaftskommunikationsunternehmen Biofaction KG beteiligt sich, gemeinsam mit der BOKU, am EU-finanzierten Forschungsprojekt NEWCOTIANA. In NEWCOTIANA werden mehrere neue Pflanzenzuchttechniken kombiniert um die Herstellung von medizinischen und kosmetischen Produkten in Tabakpflanzen zu ermöglichen. Unter Ausnutzung modernster Methoden der molekularen Züchtung werden die Forscher neue Tabaksorten und auch neue Züchtungen des wilden…
    28.02.2018,
  • QPS Neuro and Pronexus Analytical announced formation of a joint partnership
    QPS Neuro and Pronexus Analytical announced formation of a joint partnership aiming to build their respective areas of expertise on unified experimental platforms and offer a broader suite of services to their clients. The effects of test compounds can be now evaluated from in vitro screening tests in cell cultures to in vivo studies in rodent models of psychiatric, neurodegenerative, rare disease and metabolic disorders and implementing molecular, immunohistochemical, neurochemical…
    06.02.2018,
  • LAB on demand
    Sie suchen für eine definierte Zeit (Woche/n, Monat/e) ein ausgestattetes mikrobiologisches Labor? So eine Spezialimmobilie können Sie am Campus Technopol Tulln mieten. Seit Herbst 2016 bietet ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, Start-ups, Spin-offs, Unternehmen mit Forschungforcierung, uvm. im TFZ – Technologie- und Forschungs-zentrum am Technopol Tulln ein voll eingerichtetes Mikrobiologielabor an. Dieses erste „LAB on demand“ Niederösterreichs ist unter anderem mit einer sterilen Werkbank, Brut- und Kühl-/Gefrier-schränken, Autoklaven und…
    29.11.2016,
  • Selbstfahrende Autos: Revolution mit Nebenwirkungen
    Dem Straßenverkehr stehen große Umwälzungen bevor: Die Auswirkungen selbstfahrender Autos sind nicht nur positiv, sagt eine von der TU Wien initiierte Studie. Der Siegeszug der selbstfahrenden Autos ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. Irgendwann in den Dreißigerjahren, so schätzt Prof. Günter Emberger von der TU Wien, werden auf unseren Straßen...
    19.10.2018,
  • Jubiläumsjahr 2019: 350 Jahre Uni Innsbruck
    Im kommenden Jahr feiert die Universität Innsbruck ihr 350-JahrJubiläum. Mit einem vielfältigen Jubiläumsprogramm öffnet die Universität ihre Türen, sucht den Austausch mit der Bevölkerung und setzt neue Impulse für die Zukunft. Am 15. Oktober 1669 genehmigte Kaiser Leopold I. die Einhebung des „Haller Salzaufschlags“, der Sondersteuer zur Finanzie...
    18.10.2018,
  • Wie die Lunge zu ihren Immunzellen kommt
    Die Lunge eines Erwachsenen besteht aus verschiedenen, hochspezialisierten Zelltypen, die von einer Vielzahl an Immunzellen beschützt werden. Wie sich diese im Embryo und nach der Geburt in der Lunge ansiedeln und gegenseitig beeinflussen, ist jedoch in weiten Teilen noch unerforscht. ForscherInnen des israelischen Weizmann Institute of Science,...
    17.10.2018,
  • Bypass fürs Gehirn
    Eine revolutionäre Methode in der Hirn-Bypass-Chirurgie könnte bald mit Linzer Beteiligung weiterentwickelt werden: Die sogenannte ELANA-Technik der Universität Ütrecht in den Niederlanden ermöglicht deutlich raschere Eingriffe mit einem vielfach geringeren Risiko für PatientInnen.Univ.-Prof. Dr. Albert van der Zwan hat den Lehrstuhl für Neuroc...
    16.10.2018,
  • Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
    Ethanol kann einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten: An der TU Wien wurde ein Dieselmotor entwickelt, der mit über 70% Bio-Ethanol betrieben werden kann.Ein Motor, der zwei verschiedene Treibstoffe gleichzeitig verwendet, wurde von der TU Wien konzipiert: Er verwendet sowohl Bio-Ethanol als auch Diesel, der zum Zünden verwendet wird. D...
    15.10.2018,
  • Rheumatoide Arthritis: 80 % der Erkrankten können heute ein „normales“ Leben führen
    Rheumatag am 12. Oktober: Die Outcomes der Betroffenen haben sich in der jüngeren Vergangenheit deutlich verbessert. „80 Prozent der Erkrankten können mit Unterstützung von Medikamenten ein normales Leben führen. Früher war die rheumatoide Arthritis ein Rollstuhlgarant“, sagt Rheuma-Experte Daniel Aletaha von der Universitätsklinik für Innere Mediz...
    12.10.2018,
  • Spatenstich für neue Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau
    Der Wildpark Grünau und die Konrad-Lorenz-Forschungsstelle der Universität Wien pflegen in den Bereichen Tierhaltung und Wissensvermittlung seit vielen Jahren eine enge Kooperation.Am Samstag, 6. Oktober, wurde in Anwesenheit von Landeshauptmann-Stellvertreter, Michael Strugl, von Vizerektorin Regina Hitzenberger, des Leiters der K...
    11.10.2018,
  • BioTechMed-Graz: Zentrum für Integrative Stoffwechselforschung
    Die Entschlüsselung der molekularen Grundlagen des Stoffwechsels ist essentiell um die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten zu verstehen. In der Kooperation BioTechMed-Graz forschen die Karl-Franzens-Universität Graz, die Technische Universität Graz und die Medizinische Universität Graz gemeinsam im Zeichen der Gesundheit. Das aus Hoc...
    10.10.2018,
  • Wenn Centauren die Erde bedrohen
    Die Astrophysiker Mattia Galiazzo und Rudolf Dvorak von der Universität Wien untersuchten gemeinsam mit Elizabeth A. Silber (Brown University, USA) die langfristige Bahnentwicklung von Centauren – Kleinplaneten des Sonnensystems. Die ForscherInnen haben die Anzahl der nahen Begegnungen und Einschläge mit den terrestrischen Planeten nach der Phase d...
    09.10.2018,
  • Warmer Frühling bringt weniger Pflanzenwachstum im Sommer
    Schlechte Nachrichten für das Klima: Pflanzen wachsen im Frühling immer früher, doch anders als gedacht wird dadurch deutlich weniger CO2 aufgenommen. Das zeigt eine Nature-Studie mit Beteiligung der TU Wien.Der Klimawandel beeinflusst das Pflanzenwachstum – der Wachstumsschub im Frühling beginnt immer früher. Bisher dachte man, dass dieses Phänom...
    05.10.2018,