Klebsormidium: Alge des Jahres 2018

Tuesday, 09 January 2018 07:50
Klebsormidium: Alge des Jahres 2018

Die mehrzellige Grünalge Klebsormidium lebt an Land an solchen Orten, wo keine andere Pflanze mehr wachsen kann. Als weltweit verbreiteter Pionier schafft sie neue Lebensräume, was Farmer und Wüstenanrainer nutzen. Foto: (c) Andreas Holzinger/Universität Innsbruck

Interesse an den Fähigkeiten
Forscher interessieren sich für die biologischen Tricks der Grünalge, wie sie zwischen leblos und Wiedererwachen hin und her wechselt. Die Professoren Andreas Holzinger (Universität Innsbruck) und Ulf Karsten (Universität Rostock) erforschen in enger Kooperation die Fähigkeiten, die die Alge vor Austrocknung und gefährlichen UV-Strahlen schützt. Beide sind Mitglieder der Sektion Phykologie der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG), die Klebsormidium zur Alge des Jahres 2018 kürte.

Wahrscheinlich hat jeder schon einmal Klebsormidium-Algen gesehen, ohne sie bewusst wahrzunehmen. Sie sind etwa zehnmal dünner als ein Haar und fallen nur gehäuft als grüner Flaum auf kargem Boden auf. Um die derzeit 17 bekannten Arten zu bestimmen, braucht man allerdings ein Mikroskop. Als Pionier besiedelt sie offene, saure bis neutrale Erd-, Stein- und Sandoberflächen, wie Dünen, erkaltete Lava, Erdrutsche im Wald und in den Bergen. Sie ist auch in den heißen Trockenwüsten Afrikas und Australiens sowie in den Eiswüsten der Arktis zu Hause und wird durch Wind, Vögel und andere Tiere verbreitet.

Leben am Limit
Wie Karsten und Holzinger mit ihren Teams herausfanden, können Klebsormidium-Algen bis zu mehreren Monaten in einem Zustand zwischen Leben und Tod erstarren, wenn ihnen das lebensspendende Wasser fehlt. In diesem Zustand zeigen sie keinerlei Lebensreaktionen mehr. Die Algen sind dann aber nicht tot, sondern erwachen innerhalb weniger Minuten wieder zum Leben, sobald die Umgebung feucht wird. „Die Photosynthese-Maschinerie für die Energiegewinnung ist beispielsweise innerhalb von nur wenigen Minuten wiederhergestellt, sobald die Alge feucht wird“, berichtet der Ökophysiologe für terrestrische Algen, Professor Ulf Karsten von der Universität Rostock. Eine Maschinerie, in die immerhin rund 20 Enzyme involviert sind.

Kallose-Wände für eine Ziehharmonika
Das Team um den Zellbiologen Professor Andreas Holzinger von der Universität Innsbruck erkannte, dass die Zellwand von Klebsormidium erstaunlich dick sein kann. Im Gegensatz zu den Hüllen anderer Algen und Landpflanzen, die vorwiegend aus Zellulose aufgebaut sind, besteht die Zellwand von Klebsormidium teilweise aus Kallose. „Dieser Vielfachzucker bleibt auch in dicken Schichten noch sehr elastisch“, berichtet Holzinger. „So kann die Zelle wie eine Ziehharmonika schrumpfen und wieder
anschwellen, ohne zu zerbrechen“. Was Holzinger überrascht, ist die schnelle Reaktion von Klebsormidium: „Wenn die Umgebung trocken fällt, produziert die Alge den Mehrfachzucker in nur einer halben Stunde und reichert ihn kontinuierlich in ihren Zellwänden an.“

Sonnenschutz beflügelt die Photosynthese
Da Luft im Gegensatz zu Wasser keine Sonnenstrahlen filtert, ist das Erbgut von Landlebewesen zerstörerischer UV-Strahlung ausgesetzt. Wie die Rostocker und Innsbrucker Teams erkannten, synthetisiert die Alge Klebsormidium zwei verschiedene sogenannte mykosporin-ähnliche Aminosäuren (MAAs) als Sonnenschutz. Diese ringförmigen Moleküle im Zellinneren der Alge nehmen schädliche UV-Strahlung auf und geben diese Energie in Form von Wärme und Fluoreszenzleuchten wieder ab. So absorbieren sie die UVStrahlung und schützen das Erbgut in den Algenzellen. Wie die Forscher außerdem herausfanden, kann Klebsormidium selbst bei besonders gefährlicher UV-Strahlung, wie sie in niedrigen Breiten und im Hochgebirge vorkommt, viel besser Photosynthese betreiben, Energie gewinnen und lebenswichtige Stoffe aufbauen.

Drei Hormon-Rezeptoren
Obwohl Klebsormidium eine recht einfach gebaute Alge ist, die die meisten Forscher an der Basis des pflanzlichen Stammbaums einordnen, fand Holzingers Team in Kooperation mit einer Forschergruppe aus Köln in ihrem Zellinneren bereits Rezeptoren für Phytohormone, die Samenpflanzen für die Wahrnehmung von Umweltreizen einsetzen. Die Wissenschaftler identifizierten Rezeptoren für die Hormone Cytokinin, Abscisin-Säure und Ethylen. Das befähigt die mehrzellige Klebsormidium, dass alle ihre Zellen gemeinsam und gleichzeitig auf plötzlich auftretende Umweltschwankungen reagieren können, wie sie an Land häufiger auftreten als in reizabschwächendem Wasser.

Modell-Organismus für die Landeroberung
Klebsormidium lebt in Bodenkrusten, den wahrscheinlich ältesten Landlebensformen auf unserem Planeten. Wer verstehen will, wie vor rund 450 Mio. Jahren im Erdzeitalter des Ordoviziums die Vorfahren der Pflanzen das weitgehend leere Land eroberten und damit der Lebensfülle auf unserem Planeten den Weg ebneten, kann dazu Lebewesen studieren, die ähnliche Herausforderungen auch heute noch meistern. Die Alge Klebsormidium, auch "grünes Bodenhaar" genannt, eignet sich besonders gut für diese Grundlagenforschung, weil sie oft als erste extrem trockene und nährstoffarme Standorte besiedelt und sich an ein Leben am Limit angepasst hat, auch wenn inzwischen andere Algen als die direkten Vorfahren der Landpflanzen angesehen werden. Klebsormidium besitzt sowohl viele Merkmale einfach gebauter, bereits mehrzelliger Algen als auch mehrere Merkmale der später auftretenden Samenpflanzen. Außerdem ist sie recht einfach im Labor zu kultivieren, wo die Forscher ihre physiologischen Leistungen und Mechanismen bis ins molekulare Detail untersuchen können. In den Nährmedien wächst sie deutlich schneller als andere Algen. Daher hat sie sich in den letzten Jahren zum Modell-Organismus für das wissenschaftliche Studium des Landganges und die Anpassungen von Pflanzean terrestrische Lebensräume entwickelt.n

Schutz erwünscht, trotz weltweiter Verbreitung ohne Sex
Interessanterweise vermehren sich Klebsormidium-Algen ausschließlich durch Teilung und damit asexuell. In der Natur hat sich die sexuelle Vermehrung einst als vorteilhaft erwiesen, um bei der Vermehrung falsch abgelesenes Erbgut zu reparieren. Asexuelle Vermehrung erschwert die Ausbreitung eines Lebewesens, weil Fehler unkorrigiert bleiben und rasch zum Absterben führen, gerade an Extremstandorten. Umso erstaunlicher ist die weltweite Verbreitung von Klebsormidium. Die Alge ist sogar in der Lage, manche Bodenkrusten ganz allein zu beherrschen. Wie sie das anstellt, ist allerdings bislang unklar. In anderen Bodenkrusten lebt Klebsormidium in Gesellschaft mit Bakterien, Pilzen und anderen Algen. In den Trockengebieten der Erde, die immerhin 25 Prozent der Landfläche ausmachen, sind Bodenkrusten die häufigste Vegetationsform. Sie nehmen dort rund acht Prozent des Kohlendioxids (CO2) der Luft auf, bezogen auf die gesamte Vegetation der Kontinente, und erzeugen daraus Sauerstoff. Diese Menge des von Bodenkrusten aufgenommenen CO2 entspricht etwa derjenigen, die der Mensch jedes Jahr beim Verbrennen fossiler Stoffe erzeugt. Da Bodenkrusten oft die einzigen Lebewesen in sehr trockenen Lebensräumen sind, fordern viele Forscher ihren Schutz.

Wüstenstopper, Dünger und Ökosystembereiter
Auch wenn die hier vorgestellten Ergebnisse der Grundlagenforschung dienen, ist Klebsormidium als schnell wachsender Boden-Besiedler auch für die angewandte Forschung interessant. Bodenkrusten wirken als Haftgrund und Dünger, so dass Moose, Farne und später auch Samenpflanzen an bislang unbewohnten Standorten siedeln können. Bodenkrusten werden daher heute bereits erfolgreich eingesetzt, um dem Voranschreiten der Wüsten Einhalt zu gebieten. Sie dienen auch als Management-Maßnahme auf australischen Rinderfarmen, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen und die Ansiedlung von Gräsern und anderen Pflanzen zu fördern. Auch wenn Klebsormidium und andere Bodenkrustenbewohner ein Leben im Verborgenen führen, haben sie eine enorme Bedeutung für die Ökosysteme der Erde. Gemeinsame Pressemitteilung der Sektion Phykologie der Universität Rostock und der Universität Innsbruck.

Weitere Fotos und mikroskopische Aufnahmen der Alge Klebsormidium finden Sie auf der  Website der Sektion Phykologie:
http://dbg-phykologie.de/algedes-jahres/alge-des-jahres-2018-Klebsormidium/

Quelle: Universität Innsbruck

Kontakte:
assoz. Prof. Dr. Andreas Holzinger
Institut für Botanik
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507-51028
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prof. Dr. Ulf Karsten
Institut für Biowissenschaften
Universität Rostock
Telefon: +49 381 498-6090
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Read more http://www.life-science.eu/career3/aus-der-life-science-szene/naturwissenschaftliche-universitaeten-forschen/286-research-in-austrian-universities/5199-klebsormidium-alge-2018

Published in life-science
  • FEBS Network Corner - December
      The FEBS Network platform was launched as a new online international forum for scientists working in the molecular and cellular life sciences. It provides opportunities to share advice, news and insights, and to connect and collaborate. The platform initially focused on ‘channels’ of expert content for targeted general audiences, such as early-career scientists, university teachers or registrants interested in science and society issues.  Other scientists join the community as…
    10.12.2018,
  • FEMS - Get Involved Bulletin
    The new "Get Involved Bulletin" is for all who show interest in becoming a FEMS Volunteer. Get Involved Bulletin | Volunteers | November Content NEW: Education Bulletin Wikipedians needed We welcome JISEM Meet FEMS grantee Samuel Hickman Grant application deadlines FEMS Congress update Top 3 Opportunities Upcoming FEMS-sponsored meetings  
    28.11.2018,
  • FEMS Affiliates Letter November
    The FEMS Affiliates Letter is out! Read the November issue with microbiology research, events and more.   Deadlines: 1. December: Meeting Organizer Grants 1. January 2019: FEMS Research and Training Grants 15. January 2019: FEMS Congress Attendance Grant  
    28.11.2018,
  • FEBS - News November
      Read the latest FEBS Newsletter  
    21.11.2018,
  • EFB: A five-year strategy from 2019-2023
    EFB is a multidisciplinary organisation that provides a forum for communication of advances in front-line research to the benefit of Society through supporting the bioeconomy, the environment and health and to disseminate this knowledge to the general public. As beeing part of this international association, the ÖGMBT and its members benefits directly from EFB´s activities and are invited to contribute actively. For more info see HERE To read the strategy…
    29.10.2018,
  • FEBS Network Corner - October
    The FEBS Network platform was launched a year ago as a new online international forum for scientists working in the molecular and cellular life sciences (https://www.febs.org/news/the-febs-network-is-one-year-old/).  It provides opportunities to share advice, news and insights, and to connect and collaborate. The platform initially focused on ‘channels’ of expert content for targeted general audiences, such as early-career scientists, university teachers or registrants interested in science and society issues.  Other scientists join…
    17.10.2018,
  • Offener Brief zur Unterstützung des FWF
    an den Herrn Bundespräsidenten und die für Forschung & Entwicklung zuständigen Mitglieder der Österreichischen Bundesregierung Herrn Bundespräsident Univ. Prof. Dr. Alexander Van der Bellen Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz Herrn Vizekanzler Heinz-Christian Strache Herrn Bundesminister Univ. Prof. Dr. Heinz Faßmann Herrn Bundesminister Ing. Norbert Hofer Herrn Bundesminister Hartwig Löger Frau Bundesminister Mag. Dr. Margarete Schramböck                                                                                                                                                            Wien, im August 2018   Sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrter…
    28.08.2018,
  • FEBS Network Corner - July
    What's new at FEBS? The following article recommendations have been compiled especially for ÖGMBT members: FEBS Letters celebrated its 50th anniversary this year, and highlights from this celebration and a virtual issue of this journal can be seen at https://network.febs.org/channels/1687-spotlight/posts/36060-50-years-of-molecular-life-sciences-with-febs-letters Please note, that some contributions are labeled „community exclusive“. To get access to these you have to register with the FEBS network, which is for free with no strings attached.…
    12.07.2018,
  • FEBS Network Corner - article recommendations
    Transparency in Animal Experimentation by Lluis Momtoliu Publish or Perish by Maya Schuldiner Apprentice yourself (a short guide to choosing a PhD in academia) by Brooke Morriswood Videos demonstrating various techniques were posted recently, e.g. on RNA-RNA in situ hybridization
    04.06.2018,
  • Ending the Pandemic Threat: A Grand Challenge for Universal Influenza Vaccine Development
    The Bill & Melinda Gates Foundation is excited to announce the opening of a new Grand Challenges grant opportunity: Ending the Pandemic Threat: A Grand Challenge for Universal Influenza Vaccine Development. This Grand Challenge is being launched during the centenary year of the 1918 flu pandemic, with the goal of identifying novel, transformative concepts that would lead to development of a truly universal flu vaccine. Such a vaccine would alleviate…
    02.05.2018,
  • eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom
    eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom Von: Arren Bar-Even und Markus Schmidt Veröffentlicht am 4. Juni 2018 Das spannende EU Forschungsprojekt eForFuel, bei dem das österreichische Wissenschaftskommunikations-KMU Biofaction teilnimmt, entwickelt eine industrielle Biotechnologie-Lösung, welche Strom und Mikroorganismen nutzt, um CO2 in erneuerbare Kraftstoffe auf Kohlenwasserstoff-Basis umzuwandeln und so einen nachhaltigen Ersatz für fossile Kraftstoffe zu schaffen. eForFuel, ein Horizon 2020 EU Projekt, begann im März 2018, hat eine Laufzeit von…
    05.06.2018,
  • Tabak für die Gesundheit mit neuen Techniken der Pflanzenzüchtung
    Tabak für die Gesundheit mit neuen Techniken der Pflanzenzüchtung VON: Diego Orzaez UND Markus Schmidt   Das österreichische Forschungs- und Wissenschaftskommunikationsunternehmen Biofaction KG beteiligt sich, gemeinsam mit der BOKU, am EU-finanzierten Forschungsprojekt NEWCOTIANA. In NEWCOTIANA werden mehrere neue Pflanzenzuchttechniken kombiniert um die Herstellung von medizinischen und kosmetischen Produkten in Tabakpflanzen zu ermöglichen. Unter Ausnutzung modernster Methoden der molekularen Züchtung werden die Forscher neue Tabaksorten und auch neue Züchtungen des wilden…
    28.02.2018,
  • QPS Neuro and Pronexus Analytical announced formation of a joint partnership
    QPS Neuro and Pronexus Analytical announced formation of a joint partnership aiming to build their respective areas of expertise on unified experimental platforms and offer a broader suite of services to their clients. The effects of test compounds can be now evaluated from in vitro screening tests in cell cultures to in vivo studies in rodent models of psychiatric, neurodegenerative, rare disease and metabolic disorders and implementing molecular, immunohistochemical, neurochemical…
    06.02.2018,
  • LAB on demand
    Sie suchen für eine definierte Zeit (Woche/n, Monat/e) ein ausgestattetes mikrobiologisches Labor? So eine Spezialimmobilie können Sie am Campus Technopol Tulln mieten. Seit Herbst 2016 bietet ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, Start-ups, Spin-offs, Unternehmen mit Forschungforcierung, uvm. im TFZ – Technologie- und Forschungs-zentrum am Technopol Tulln ein voll eingerichtetes Mikrobiologielabor an. Dieses erste „LAB on demand“ Niederösterreichs ist unter anderem mit einer sterilen Werkbank, Brut- und Kühl-/Gefrier-schränken, Autoklaven und…
    29.11.2016,
  • Tiroler Hochschulkonferenz
    Tirol erforscht das Leben und die Gesundheit der Zukunft – Macht uns die moderne Stammzellforschung gesund und unsterblich? Wie kann die Alterung von Gefäßen verzögert werden? Und welcher rechtliche Rahmen ist der Fortpflanzungsmedizin in Österreich gesetzt? Diese Fragen diskutierten Expertinnen und Experten der Tiroler Hochschulen bei der G...
    14.12.2018,
  • Risikobereitschaft ist vorhersagbar
    Risiko oder Sicherheit: Neuronale Aktivität im Gehirn lässt intuitive Entscheidungen vorhersagen. Mit Hilfe von optogenetischen Proteinen, die durch Laserlicht aktivierbar sind, lässt sich die Gehirn Aktivität und damit die Entscheidungsfindung zusätzlich beeinflussen. Volles Risiko oder doch lieber die Sicherheitsvariante? Anhand der neuronalen Ak...
    13.12.2018,
  • Spitzenforschung auf Weltniveau
    Kleinste Teilchen ganz groß: Am 4. Dezember 2018 wurde das neue Forschungszentrum „ZMNS“ (Zentrum für Mikro- und Nanostrukturen) von Wissenschaftsminister Heinz Faßmann, TUW-Rektorin Sabine Seidler, BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss und ZMNS-Vorstand Gottfried Strasser am Campus Gußhausstraße der TU Wien eröffnet. Im Verhältnis von M...
    11.12.2018,
  • Quantenphysik ermöglicht „Suizid“ der Software
    Mehr Sicherheit durch Selbstzerstörung!? – ForscherInnen der Uni Wien entwickeln ein „One-Time“-Programm, das sich nach nur einer Ausführung selbst zerstört. Diese Möglichkeit galt lange Zeit als unerfüllbares Ideal zum Schutz privater Informationen. ForscherInnen der Universität Wien gelang es, gemeinsam mit WissenschafterInnen a...
    10.12.2018,
  • ELLIS: Europäische KI-ExpertInnen vernetzen sich
    Künstliche Intelligenz revolutioniert Wissenschaft und Wirtschaft. Am 6. Dez. 2018 wurde offiziell die Gründung einer wissenschaftlichen Gesellschaft im Bereich KI angekündigt. Die führenden europäischen ForscherInnen auf diesem Gebiet – darunter auch JKU-Experte Sepp Hochreiter – bauen gemeinsam ein europäisches Forschungsnetzwerk im Bereich künst...
    08.12.2018,
  • Expertenwissen für Start-ups
    Internationale Großkonzerne wählen immer öfter den Weg, mit jungen Firmen zu kooperieren, um so ihre eigene Innovationspipeline zu füllen, auf jeden Fall gewinnen Sie Einblick in den Stand der Technik. Das Spin off von Med-Uni-Wien und TU Wien contextflow wurde für das weltweit ausgeschriebene, 12-wöchige Accelerator Programm „KI in Health...
    08.12.2018,
  • Folgen des Rauchens im Gehirn von Frauen und Männern
    ForscherInnen der Universität Graz zeigen in einer aktuellen Studie, dass sich sowohl Hirnstrukturen als auch der Stoffwechsel im Gehirn durch Rauchen verändern. Besonders deutlich sichtbar wird dies an der Konzentration eines bestimmten Neurotransmitters, GABA genannt, der für die Regulierung der neuroelektrischen Aktivität des Gehirns zuständig i...
    30.11.2018,
  • Genschalter in Hefe entdeckt
    Durch die Entdeckung, dass vor Jahrmillionen zwölf Gene gleichzeitig verändert wurden und dadurch der Hefe-Stoffwechselprozess angekurbelt wurde, gibt es großes Potenzial in der Lebensmittelproduktion, in der Erzeugung von Biotreibstoffen oder in der Entwicklung von Grundstoffen für Bioplastik. Ob beim Bierbrauen, der Weinherstellung oder während d...
    29.11.2018,
  • Den Schaltplan im Nervensystem entschlüsseln
    An der TU-Wien werden mit Hilfe eines verbesserten Lichtbandmikroskops und verbesserter Chemikalien die Fliegen transparent. Dies eröffnet einen wesentlich exakteren Blick in das Innere des Insekts, sodass einzelne Nervenzellen direkt im Tier untersucht werden können. Foto: Links die durchsichtig gemachte Fliege, in der Mitte ein Fluoreszenz-Bild,...
    28.11.2018,
  • Baummortalität grassiert durch Europas Wälder
    In den letzten 30 Jahren steigt in Mitteleuropas Wäldern die Baummortalität stark an. Sind Borkenkäfer, Eschensterben, Dürre & Co. die Verursacher für dieses neue Baumsterben? Österreich im bedauerlichen Spitzenfeld Eine Forschergruppe der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) und der Humboldt-Universität zu Berlin ist jetzt dieser Frage...
    26.11.2018,